Kommunikation

Osteria Centrale gekündigt – Ende September soll Schluss sein. Schlichtungsverhandlung vor Mietgericht geplant.

image_pdfimage_print

Auf Ende September 2019 wurde dem Restaurant Osteria Centrale gekündigt. Dann soll Schluss sein.

Fatmir und Christa Ellensohn haben mit viel Herzblut ihr Restaurant aufgebaut und wir Wipkinger haben viele Abende bei bestem Essen genossen. Nun soll überraschend Schluss sein. Christa Ellensohn ist keine Nobody. Sie ist in der Gastroszene eine Person, die mit viel Renommé Aussergewöhnliches geleistet hat. Sie hat uns schon im Restaurant Tizziani an der Hönggerstrasse bekocht.

Stellungnahme Vermieterin

Der Quartierverein Wipkingen hat bei der Vermieterin der Osteria Centrale, der Baugenosseschaft Letten, nachgefragt. Sie bestätigt, die ordentliche Kündigung des Vertrages auf Ende September 2019.  Zum jetzigen Zeitpunkt möchte sich die Vermieterin nicht zu den Gründen äussern, bestätigt aber, dass ein Verfahren vor der Schlichtungsstelle des Mietgerichtes hängig sei.

Wie immer das Verfahren auch ausgeht, die Baugenossenschaft Letten wird die Lokalität weiterhin als Restaurant nutzen. Auch auf die Gerüchte, dass in die Lokalität das Restaurant Tre Fratelli als Zwischennutzung(*) einziehen werde, reagiert die Baugenossenschaft mit einem klaren Statement: Es sei zu keinen Zeitpunkt daran gedacht worden noch sei dies der Grund für die Kündigung gewesen.

Kasten

(*) Die Liegenschaft an der Nordstrasse in der heute das Restaurant Tre Fratelli ist, soll abgerissen und neu gebaut werden. Das Bauprojekt wurde ausgesteckt und im letzten Amtsblatt veröffentlicht. Die Liegenschaft gehört nicht der Baugenossenschaft Letten, sondern einem privaten Investor.

9.5.2019 Quartierverein Wipkingen

2 Kommentare zu “Osteria Centrale gekündigt – Ende September soll Schluss sein. Schlichtungsverhandlung vor Mietgericht geplant.”

  1. Gion & Nikkol schrieb am:
    23. Mai 2019 um 21:26 Uhr

    Charakterlos ist diese Art mit guten Menschen umzugehen. Einfach nur beschämend, diese Quartierheinis. Ich hoffe die Genossenschaft weiß auf was sie sich da einlässt.

  2. Marco Leanza schrieb am:
    8. Mai 2019 um 16:42 Uhr

    Wir finden das geht auch nicht. Jetzt hatten wir Christa an der Hönggerstrasse im Tizziani genossen, dann in der Osteria, wir hoffen es gibt noch eine Wende.

Kommentar verfassen